schlumpfine

Das Leben ist schlumpfig!

Freund/innen dieses Blogs

cosmic, zuckermaus, ., Anarchobasteln, birgit68, Norma's Downfall, Rosalie, marieblue, Little mermaid, Schwangerschafts Blog, Violet, bellemichelle, meine meinung, vanessa, dulcinea,
(Der/Die Besitzer/in dieses Blogs hat diese User/innen zu ihren Freund/innen gemacht.)

Statistik

  • 3940 Tage online
  • 78918 Hits
  • 32 Stories
  • 1550 Kommentare

Letzte stories

Liebe Schlumpfine...

auch ich möcht dir herzlich zu dein... paintinggirl,2011.08.08, 12:42

Liebe Schlumpfine!

Ich wünsche Dir alles Gute zum Gebu... indian,2011.08.08, 11:43

Liebe Schlumpfine!

Da möchte ich mich marieblue anschl... indian,2010.11.28, 09:37

@schlumpfine

ich nehme diesen 1. adventsonntag als an... marieblue,2010.11.28, 09:34

@schlumpfine

du hast lange nichts geschrieben, wollte... marieblue,2010.10.18, 00:56

liebe schlumpfine

länger hab ich dich hier nicht mehr... jh,2010.08.08, 12:42

@schlumpfine

hallo liebe schlumpfine! wie geht es di... marieblue,2010.08.08, 09:43

Liebe Schlumpfine

ich wünsche dir und deiner familie... verena ola,2010.04.02, 15:13

Themen


Spirit,

Kalender

Dezember 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
15
17
18
19
20
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 

Suche

 

Aktuelle Blogs


    passionflo... (Aktualisiert: 21.1., 17:26 Uhr)
    LILI (Aktualisiert: 21.1., 17:21 Uhr)
    marieblue (Aktualisiert: 21.1., 17:14 Uhr)
    ursi39 (Aktualisiert: 13.1., 00:10 Uhr)
    kampfdembu... (Aktualisiert: 13.1., 00:03 Uhr)
    ercabi (Aktualisiert: 12.1., 23:51 Uhr)
    lisselka (Aktualisiert: 12.1., 23:49 Uhr)
    GeDankeNlo... (Aktualisiert: 12.1., 23:44 Uhr)
    Hallo! (Aktualisiert: 7.1., 18:19 Uhr)
    Tesas Blog (Aktualisiert: 7.1., 14:31 Uhr)
    angi (Aktualisiert: 7.1., 14:25 Uhr)
    fulmi (Aktualisiert: 5.1., 15:04 Uhr)
    Little mer... (Aktualisiert: 31.12., 17:50 Uhr)
    Adventkale... (Aktualisiert: 30.12., 18:18 Uhr)
    diara (Aktualisiert: 27.12., 19:07 Uhr)
    espresso14... (Aktualisiert: 17.12., 19:08 Uhr)
    ~Little_De... (Aktualisiert: 9.12., 21:44 Uhr)
    sonnenblum... (Aktualisiert: 6.12., 08:33 Uhr)
    Black Blog (Aktualisiert: 30.11., 21:10 Uhr)
    indian (Aktualisiert: 30.11., 11:05 Uhr)
    Millicent (Aktualisiert: 29.11., 20:13 Uhr)
    dino (Aktualisiert: 29.11., 20:07 Uhr)
    soul (Aktualisiert: 29.11., 20:05 Uhr)
    Adventskal... (Aktualisiert: 29.11., 20:01 Uhr)
    irgendwiei... (Aktualisiert: 12.11., 13:01 Uhr)
    cora...der... (Aktualisiert: 1.11., 21:51 Uhr)
    Geschichte... (Aktualisiert: 3.10., 11:39 Uhr)
    keinmausal (Aktualisiert: 1.10., 22:57 Uhr)
    Lieblingsm... (Aktualisiert: 15.9., 13:35 Uhr)
    Grauzone (Aktualisiert: 13.9., 07:22 Uhr)
    wasserfee (Aktualisiert: 13.9., 07:08 Uhr)
    MartinasFo... (Aktualisiert: 12.9., 11:55 Uhr)
    hannah17 (Aktualisiert: 11.9., 11:38 Uhr)
    CoraLino u... (Aktualisiert: 10.9., 11:36 Uhr)
    guinea_pig... (Aktualisiert: 29.8., 19:57 Uhr)
    sandra38 (Aktualisiert: 23.8., 21:19 Uhr)
    Melissa 13 (Aktualisiert: 17.8., 22:50 Uhr)
    Prinzessin (Aktualisiert: 8.8., 15:05 Uhr)
    Lies und (... (Aktualisiert: 31.7., 16:09 Uhr)
    fallowtheh... (Aktualisiert: 5.7., 09:23 Uhr)
    eliza (Aktualisiert: 1.7., 06:43 Uhr)
    mary76 (Aktualisiert: 16.6., 08:51 Uhr)
    hoffnung (Aktualisiert: 12.6., 20:48 Uhr)
    theoneando... (Aktualisiert: 12.6., 20:35 Uhr)
    MacGregor (Aktualisiert: 22.5., 12:20 Uhr)
    transakt (Aktualisiert: 15.5., 21:24 Uhr)
    mishu (Aktualisiert: 13.5., 22:31 Uhr)
    TinasWelt (Aktualisiert: 9.5., 16:32 Uhr)
    Probier da... (Aktualisiert: 9.5., 16:29 Uhr)
    Libelle (Aktualisiert: 9.5., 15:38 Uhr)
Montag, 21.12.2009, 12:22

Der Begriff “Rauhnächte” kommt von dem Wort “rauh” und meint damit die rauhe Winterzeit vor der Sonnenwiederkehr. Er hat auch mit dem Wort “Rauch” zu tun und bezieht sich damit auf dunkle, neblige Jahreszeit. Die Rauhnächte beginnen am 21.Dezember und gehen 12 “Nächte”. “Nacht” deswegen, weil wir uns nach dem keltischen Jahreskreis in der Jahresnacht befinden. Somit ist der ganze Tag “Nacht”.

Es gibt Unterschiede in der Anzahl der Rauhnächte, zwischen drei und allen zwölf Nächten, je nach Region:
Als die vier wichtigsten Rauhnächte werden bezeichnet:

21./22. Dezember (Thomasnacht / Wintersonnenwende) (Längste Nacht des Jahres)
24/25. Dezember (Christnacht)
31. Dezember/1. Januar (Silvesternacht)
5./6. Januar (Epiphaniasnacht)
Die Zeit der Rauhnächte ist die geheimnisvollste Zeit des ganzen Jahres. Ihr gebührt besondere Aufmerksamkeit.


Von solchen Tagen wird in Mythologien weltweit verbreitet angenommen, dass die normalen Gesetze der Natur außer Kraft gesetzt sind, und daher die üblichen Grenzen zu gewissen anderen Welten fallen.
In vielen Kulturen, die so ein Kalendersystem verwenden, sind in dieser Zeitspanne mythische und magische Rituale üblich, und solche auf germanische oder auch vorgermanische Wurzeln zurückgehende Bräuche haben sich im Brauchtum bis heute erhalten...

Mehr zu Mythologie und Brauchtum unter

http://de.wikipedia.org/wiki/Rauhnacht#Mythologie_und_Brauchtum

Seit einigen Jahren formuliere ich am Abend des 21. Dezembers meine Wünsche für das neue Jahr auf einem Zettel.

Ich formuliere als ob ich den Wunsch schon erreicht hätte zB "Ich bin erfolgreich in meinem Beruf"

Das ganze Jahr über trage ich den Wunschzettel dann in meinem Geldtascherl mit und sehe ihn nicht an.
Am nächsten 21. Dezember lese ich meine Wünsche und meist ist das meiste in Erfüllung gegangen!

Vielleicht möchte jemand von Euch den Brauch aufgreifen!

Bild: wetter.com


 
@schlumpfine
Hallo liebe Schlumpfine!

Ganz interessiert hab ich nun deine Zeilen über die Rauhnächte gelesen und deinem "Ritual" zur heutigen Nacht!

Deine Zeilen klingen so hoffnungsvoll.

Ich wünsch dir und deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest und eine schöne Zeit!

LG
 
und dann..
schickst du deine Wünsche mit den Rauch einer Kerze ins Universum.. , es hilft - vor allem an besonderen Plätzen, hab schon 3 Schichten warme Kleidung bereit gelegt und mach mich mit der Kerze heute auf zu meinem "besonderen Platz"

glg
rosa
 
Schlumpfine
Hallo meine Liebe!
Erst am Samstag habe ich, bei einer Weihnachtsführung durch die Wiener Innenstadt, etwas über die Rauhnächte gehört. Ist schon ein lustiger Zufall, dass ich jetzt wieder über eine Geschichte darüber falle.

Das finde ich eine wirklich tolle Idee und ich glaube, ich werde sie auch aufgreifen. Mal sehen, was passiert.

Falls wir uns nicht mehr lesen sollten vor dem 24.12. wünsche ich dir jetzt schon ein wunderschönes Weihnachtsfest im Kreise deiner Liebsten.

VLG

Irland1976
 
wie schön,
dass du auf diesen alten brauch aufmerksam gemacht hast. in den rauhnächten soll man auch keine wäsche waschen und aufhängen.
glg
 
Feenstaub
Was passiert dann, wenn man Wäsche gewaschen und aufgehäöngt hat, ohne vorher davon zu wissen, also
unbekannterweise?
 
Na toll...
ich hab Wäschegewaschen!!!
(ohne vergeht kaum ein Tag)

...aber ich habe sie NICHT AUFGEHÄNGT.
(da Trockner vorhanden)
 
Das ist alles
echt interessant...aber warum soll man keine Wäsche waschen? Was passiert dann?
Hab nämlich noch nie etwas davon gehört, bitte um Aufklärung!
 
ich gehe
in der Nacht immer auf Ausräuchern der gesamten Räume im Haus....und da gibt es genug;-/

zum schutz und weil es so Brauch ist
Schon meine Mam und Tante machten das so, und als kleines Mäderl war ich immer dabei

lg und danke f. die story!!
  • will,
  • 2009.12.21, 19:42
 
Ich hab Angst!
Ich neige dazu,abergläubisch zu sein
und ich hab mir den grusligen link durchgelesen...
und eine Zeitschrift ist gerade vom Bett gefallen!
 
Es ist übrigens
verdächtig still heute bei uns im Haus.
Nicht mal die Nachbarin,die über uns wohnt,hör ich stampfen oder Sachen herumrücken...
 
libby meine liebe
nicht aufregen, es ist eine legende:

Die Legende berichtet:
Auf keinen Fall sollte man während dieser vierzehn Tage Wäsche im Freien oder auf dem Dachboden aufhängen, da sonst Krankheiten in die Kleidungsstücke kommen, die sich dann auf den Menschen übertragen. Und weiters
Die zwölf Rauchnächte

Geschrieben von Administrator
Montag, 5. März 2007
von Elisabeth Lahme

Vom 25. Dezember bis zum 6. Januar feierten die Germanen ihr Wintersonnwendfest, das Julfest. Da sie die Zeit nach Nächten zählten, dauerte dieses Fest 12 Nächte lang.

Während der Julfeier durfte nicht gearbeitet werden. Ebenso mußte jede begonnene Arbeit, z.B. ein angesponnener Rocken, fertiggestellt werden, weil Frau Holle (ein anderer Name für die Göttin Freya) dort strafte, wo sie Rocken und Spindeln nicht leer fand.

In der Vorstellung der Menschen kämpften in dieser Zeit der Wintersonnenwende die unheimlichen Nachtgeister gegen die wachsende Macht des Lichtes: Das Heer der Unerlösten, Wotans "wilde Jagd", trieb sein Unwesen.

Um die bösen Geister zu vertreiben und die Macht des Dunklen zu brechen, legte man in den 12 "Rauchnächten" das den guten Geistern geweihte Neunerleinkraut auf die Glutpfanne und räucherte Haus und Hof aus.

Dieser Brauch blieb auch im Christentum bestehen, allerdings mit anderen Vorzeichen. Noch Anfang unseres Jahrhunderts war es nicht selten üblich, Haus und Stall mit Kräutern aus dem am Fest Mariä Himmelfahrt (15. August) ge¬weihten Krautbund auszuräuchern, und den Segen Gottes mit Weihwasser und Gebeten für den Hof und seine Bewohner zu erbitten.

Auch heute noch haftet in unserem Empfinden dieser Zeit etwas Besonderes an. Sie scheint weder zum alten noch zum neuen Jahr zu gehö¬ren, so dass man auch von den Tagen "zwischen den Jahren" spricht.

Den wenigen hellen Stunden in dieser Zeit stehen viele dämmerige und dunkle gegenüber, und da man früher stets darauf bedacht war, Licht zu sparen, verrichtete man nur die nötigsten Arbeiten.

Abends versammelten sich alle zur gemütlichen Dämmerstunde in der Küche. Wenn die Schatten dann immer länger wurden und das Herdfeuer flackerte und gemütlich knisterte, machten Dönekes von früher ebenso die Runde wie unheimliche Schauergeschichten. Aber auch in diesen Stunden blieben die Hände der Frauen nicht müßig: das Strümpfestricken ging ihnen ohne Licht ebensogut von der Hand, und so gehörte das Klappern der Stricknadeln untrennbar zu diesen abendlichen Mußestunden.

Zwischen den Jahren - ganz besonders zum Neujahrstag hin - achteten vor allem die alten Leute darauf, dass keine Wäsche zum Trocknen auf die Leine kam, sollte das doch Unglück über das Haus bringen. Man glaubte, im Laufe des nächsten Jahres müßte dann ein Familienmitglied sterben.

Die Bauern beobachteten zwischen Weihnachten und Neujahr aufmerksam das Wetter und zogen daraus ihr Schlüsse für die im kommenden Jahr zu erwartende Witterung.
 
Liebe Schlumpfine!


liebe Grüße
 
liebe schlumpfine!
ichwünsch dir und deiner familie ein frohes weihnachtsfest und einen guten rutsch ins jahr 2010!
lg welle
  • welle,
  • 2009.12.23, 16:37
 
Liebe Schlumpfine!
Wünsche Dir und Deiner Familie ein frohes Fest!
 
ein schönes weihnachtsfest
liebe schlumpfine
wünsch ich dir und deiner familie